Samstag, 4. Februar 2012

... Eislaternen anzünden

Sonnig, puderzuckerbestäubt, mit dunkelhimmelblauem Hintergrund und lausig kalt ist es

- 13 °C

großartig!! allerbeste Bedingungen für die Herstellung von  

Eislaternen

Die Gelegenheit ist selten. 
Kommt, macht doch mit!


Passende Behälter aussuchen, ineinander stellen und beide mit Wasser füllen.
Das innere Gefäß muss schwimmen, als Abstandhalter Korken drumherum legen.
Raus damit!

Nun ziehen wir uns gaaanz warm an denn wir müssen im Garten Deko sammeln.
Zweige, stehengelassene Samenstände, Blätter von Immergrünen, Efeu, Bambus, Buchs, z.B.
bevor uns die Finger erfrieren suchen wir drinnen  weiter:
Blüten von Hyazinthen, Orchideen, Blätter von Zimmerpflanzen,Limettenscheiben,...

Alles in passender Größe können wir verwenden.

Die gefundenen Schätze stecken wir nun in den wassergefüllten Zwischenraum der Gefäße und tunken sie mit einem Stab ein bisschen unter.

Es dauert selbst bei den sehr niedrigen Temperaturen mindestens zwei Nächte bis  die Laternen richtig durchgefroren sind. Geduld, Geduld!!   Nicht zu früh aus der Form stürzen, sonst ist alles verdorben.



Dämmerung abwarten, Teelichtchen rein, anzünden, auf Windstille hoffen und dann genießen ;-)


Mit destilliertem Wasser sollen die Laternen noch viel klarer werden.
Ich selbst habe das noch nicht ausprobiert.
Mir gefallen sie so. Ich hoffe, euch auch?

LG, Anke